Kiel, Deutschland
01759119507
info@streamer-fabrik.de

Freiwasser mit der Fliege?

Premium Raubfisch Streamer

Du brauchst nur noch Streamer? Hier wirst du fündig!

Was und wie frisst der Hecht? Diese Frage sollte man sich regelmässig stellen, wenn man erfolgreich auf die zahnigen Monster fischen will. Gerade als Fliegenfischer ist es wichtig, an der richtigen Stelle und mit der richtigen Imitation zu fischen; die Reichweite und Lockwirkung unserer Köder sind im Vergleich zu Spinner, Wobbler und Co. eben etwas begrenzt.

Hier passte die Imitation; ein dicker Hecht geht in die Bremse.

Wie fängt man beispielsweise Hecht in grossen und tiefen Seen auf einen Streamer? Fangen wir bei der Nahrung an. Hechte fressen auf unterschiedliche Weise, je nachdem, in welchem Gewässertyp sie leben. In kleineren Flüssen und Seen sind sie die Meister des Versteckens. Sie warten in Vegetation oder anderen Strukturen, bis Beutefische ihr Versteck passieren. Dann greifen sie mit bösartiger Geschwindigkeit und 700 Zähnen an und lassen ihrer Beute keine Chance zu entkommen. In grossen und tiefen Seen hingegen werden Hechte zu pelagischen Räubern. Sie verlassen die Sicherheit der Vegetation und des flachen Wassers in Ufernähe, um im freien Wasser zu leben und zu jagen. Wenn sie das tun, zielen sie oft auf große Beute wie pelagische Weißfische und Maränen. Um diese großen pelagischen Hechte mit einer Fliegenrute zu finden und zu fangen, muss man das Hechtfischen neu denken. Als Fliegenfischer sind wir es gewohnt, Wasser, Strömungen und Strukturen zu lesen. Sobald man sich im sogenannten Freiwasser befindet, gibt es nicht mehr viel zu lesen. Während das Fliegenfischen auf Hechte in Flüssen und kleineren Seen dem Forellenfischen mit einem Streamer sehr ähnlich sein kann, ist das Fliegenfischen auf pelagische Hechte eine ganz neue Welt. Einer unserer Lieblingsseen für diese Art des Fliegenfischens ist ungefähr 500 Fußballfelder groß – und dies wird als kleinerer See für diese Art des Fischens angesehen.

Es gibt drei Eckpfeiler für diese Art des Fliegenfischens. Der erste ist das Auffinden von Köderfischen, der zweite ist der Streamer, der letzte ist Geduld. Der einfache Weg, Beutefische zu lokalisieren, ist ein Sonar. Man kann jedoch auch Vögel beobachten, die tauchen und sich auch von Fischen ernähren. Manchmal kann man verschiedene Fischarten sogar in großen Schulen an der Oberfläche fressen sehen, meist im Spätsommer gegen Abend. Oft kann man davon ausgehen, dass sich unter ihnen ein großer Hecht befindet, der auf seine Chance wartet…

Grosshecht aus dem Freiwasser.

Der Streamer muss GROSS sein – warum? Da diese großen Seen, in denen wir pelagische Hechte finden, normalerweise sehr klar sind, können Hechte große Entfernungen sehen. Dies ist ein großes Plus, da sie möglicherweise einen Streamer sehen und angreifen, der 5, 10 oder sogar 20 Meter entfernt ist. Daher können wir auch mit einer Fliegenrute viel Wasserfläche effektiv abfischen. Der Streamer muss eine Silhouette haben, die für große Hechte interessant ist, auch wenn sie ziemlich weit entfernt ist. Darüber hinaus sind Beutefische dieser Hechte meist zwischen 20 und 30 cm groß – diese gilt es zu imitieren. Man landet also zwangsläufig bei Bucktail-Pushern, Tuben und große Kunsthaar-Streamern. Um diese bösen Jungs zu werfen und die Haken zu setzen, braucht man schweres Gerät. Fliegenschnüre mit Schusskopfdesign, mit einem voll sinkenden Kopf in 300-400 Grain mit einer schwimmenden oder intermediate Runningline und Ruten, die diese Gewichte ordentlich werfen können.

Fetter 90er auf schwarzen Aal; gefangen über 20 Meter Wassertiefe.

Über die Geduld; Es gibt Gewässer, in denen es leicht ist, 10 Hechte zwischen 60 und 80 cm pro Tag zu fangen. Wenn man jedoch auf pelagische Hechte fischt, kann es einige Tage ohne einen einzigen Biss geben … jetzt die große Frage; wofür all das?

Stell dir vor, Du stehst auf einem Boot, mitten im Nirgendwo, 30 Meter Wasser unter dir, das nächste Ufer hundert Meter entfernt. Du ziehst deinen Monster-Streamer durch die Tiefe und spürst, wie der Bucktail-Kopf Wasser drückt… dann ziehst du in einen Zug, zumindest fühlt es sich so an, schweres Kopfschütteln, deine Rute biegt sich bis zum Maximum und du zwingst den Fisch zum Boot. Das Gefühl, wenn ein wirklich großer Hecht neben dem Boot an die Oberfläche kommt, ist unbeschreiblich – manchmal fühlt es sich an, als wäre man in einer Geschichte von Hemmingway.

Ein schöner Meterhecht, der den Streamer im ersten Absinken über 20 Meter auf etwa 4 Meter Tiefe nahm.

Jetzt brauchst Du nur noch Streamer? Hier wirst du fündig!